SO SOLL DIE PKW-MAUT FUNKTIONIEREN

Wie funktioniert eigentlich die PKW-Maut?

Die kommende PKW-Maut in Deutschland soll Inländer für alle Autobahnen und Bundesstraßen Maut zahlen lassen. Alle Ausländer sollen nur für die Autobahnen zahlen. Dafür wird den inländischen Autobesitzern eine Jahresmaut berechnet, die im Schnitt bei ca. 74 Euro liegt, aber maximal 130 Euro betragen kann. Der Betrag wird anhand der Umweltfreundlichkeit des Autos bestimmt. Für Ausländer gibt es neben der genauso berechneten Jahresmaut eine Zehn-Tages-Maut für 5, 10 oder 15 Euro sowie eine Zwei-Monats-Maut für 16, 22 oder 30 Euro. Auch Wohnmobile sind von der Maut betroffen, für jede 200 angefangenen Kilogramm werden 15 Euro berechnet, aber wieder maximal 130 Euro. Mautfrei dagegen sind Motorräder, Elektroautos, Wagen von körperlich beeinträchtigten Menschen sowie Krankenwagen. Autos, die nur für einige Monate zugelassen sind, zahlen entsprechend anteilige Maut. Inländer sollen durch eine Senkung der Kfz-Steuer auf den Cent genau entlastet werden.

Kontrolliert wird die Maut über das Nummernschild, dabei wird in Stichproben durch einen elektronischen Kennzeichenabgleich die Gültigkeit überprüft. Wer keine Maut zahlt und erwischt wird, muss eine Geldbuße in noch unbekannter Höhe zahlen, auch im Ausland soll die Geldbuße eingetrieben werden.

Inländer können die Maut zurückfordern, wenn sie nachweisen können, dass sie in einem Jahr nicht auf den Autobahnen und Bundesstraßen gefahren sind.

Zurück